Tag: next10years (page 2 of 2)

Web 0.1

Jetzt berichtet auch Golem – und hat den Kongress auf Freitag verlegt. Das Stück von Matthias Spielkamp kommt komplett ohne Links aus – Web 0.1, meint EDV – Ende der Vernunft.
Nachtrag: Jetzt gibt’s Links. Sollte der Vollständigkeit halber nicht unerwähnt bleiben.

Next 10 Years überholt MySpace

technorati_next10years.png

It’s Entertainment

Der Tag danach. Knapp zwei Stunden Schlaf.
Blogger (wie auch Kongress- und Partyveranstalter) sind in der Entertainmentbranche tätig. Es ist völlig egal, was und worüber sie schreiben, solange es nur halbwegs unterhaltsam ist. Wem das nicht vorher klar war, der hat es spätestens verstanden, als Johnny Haeusler in Track I zur Klampfe griff und London Calling (The Clash) vortrug – das Intro vom Spreeblick-Podcast.
johnny.jpg
Schön auch der Dialog im Veranstaltersprechfunk: „Was geht denn da soundmäßig gerade in Track I ab? – Ach, das ist nur eine Musikdemo.“
ix dazu:

johnny fing dann plötzlich an gitarre zu spielen und zu singen: „london calling“. danach erklärt er, der song hätte 4 akkorde und viel mehr einfluss auf die menschen gehabt, als 1000 powerpoint-präsentationen. fakt ist, dass als johnny gespielt hat mehr leute die veranstaltung verlassen haben, als bei jeder powerpoint-präsentation vorher.

Aber das war ja Teil des Konzepts, und außerdem kamen auch zehn neue Leute aus den anderen Tracks, als sie die Musike hörten. Wo gesungen wird, da lass dich ruhig nieder.
Jürgen Siebert meint im Fontblog:

Das kam gut an, war auch eine willkommene Abwechslung nach 2 Stunden Dampfplauderei. Irgendwie erinnert mich Johnny an Reinhard Mey, wenn er hektisch seinen Bürstenschnitt-Kopf ins Profil dreht, plötzlich verbal und körpersprachlich umdisponiert von Opposition auf Ich-versteh-dich-gut … den Blick meist scheu zu Boden gerichtet.

Eine große Fotoreportage, gewohnt böse, aber trotzdem lustig, bei Thomas Knüwer, dem Unbestechlichen:

Gestern in Hamburg habe ich mich gefühlt, wie in ein solches Raum-Zeit-Kontinuum geworfen. Oder besser in ein Spirit-Geld-Kontinuum, in dem einer gesagt hat, dass er unheimlich viel Lust hätte, mal wieder ein Unternehmen zu gründen, ein anderer, dass er unheimlich viel Lust hätte mal wieder ein wenig Geld in den Sand zu setzen – und gemeinsam versuchen sie eine Idee aus den USA zu kopieren.

Kein Blog, aber trotzdem nicht ohne Einfluss, auch auf den Traffic, was Detlef Borchers bei heise schreibt:

Unter den geladenen Referenten überzeugte Nico Lumma, der Lokomotivführer von Lummaland und Macher von Mabber mit einer sanften Attacke auf die Scheinriesen der Großkonzerne und einem Plädoyer für offene APIs sowie Mashups, die alle Entwickler nutzen können.

Ob Basecamp, ob Mabber, ob Zimbra und seine Zimlets, Google und seine Maps die Anwender weiterhin wirklich die nächsten 10 Jahre lang begeistern können, das wusste niemand so genau. Dass etwas passieren muss, war auch dem letzten Geburtstagsgast klar, als der Microsoft-Sprecher Ulrich Eitler seinen Tablet-PC neu booten musste.

Oliver Gassner berichtet in Telepolis. Sein Foto von Dieter Rappold ist ein echter Hingucker. Kernsätze:

rappold.pngEs ist ein „Clash of Cultures“, Netizens und Business versuchen sich mit einer Art rudimentären Lingua Franca auszutauschen, aber während die einen immer nur nach dem Geschäftsmodell fragen und der Skalierbarkeit, reden die anderen von Nischenthemen, von Citizen Media, von Storytelling und – wie der Macher des Bilderdienstes 23hq.com, Thomas Madsen-Mygdal – davon, dass die neuen Dienste den Menschen das wiedergeben, was ihnen die Fließbänder genommen haben: eine Kommunikationsgemeinschaft, die nicht nur aus Konsumenten besteht sondern Gespräch und Reaktion ermöglicht.

Das Internet sieht nur aus wie ein Netz aus Computern. Es ist ein Netz aus Menschen. Es sieht nur so aus, als sei es aus Geld und Technik gemacht. Es besteht aus den Gesprächen von Einzelnen, die sich zusammenfinden. Web 2.0 sieht nur so aus wie einen neue Technik mit neuen Geschäftsmodellen. Es will aber eigentlich eine alte und neue Denkweise sein, das Web vor dem Kommerz und das Web mit einem menschlicheren Kommerz. Daher die Sprachprobleme der einen mit den anderen.

Eine große Zusammenfassung mit vielen Links zu noch mehr Blogs hat haben Katharina Schnitzer und Mike Schnoor gebaut.
Holger Schmidt in der FAZ von morgenMontag:

Im Internet herrscht wieder Goldgräberstimmung. Überall basteln kleine Teams an neuen Geschäftsmodellen, während die Frühstarter schon ihre Börsengänge vorbereiten und die Risikokapitalgeber das große Geschäft wittern. „Allein drei Teams arbeiten daran, die Community MySpace.com in Deutschland nachzubauen“, sagte OpenBC-Gründer Lars Hinrichs beim Internet-Kongreß „Next10Years.com“ in Hamburg.

Wird fortgesetzt. Fortsetzung nebenan

Fünfmal WLAN

Mal eine technische Durchsage: Der eine oder die andere klagt über WLAN-Probleme. Unsere Admins sind dran. An sich sollte alles laufen, höre ich. Es gibt insgesamt fünf WLAN-Router für next10years in der Halle.
Ich selbst bin heute eher analog verkabelt. (Daran erkennt man sofort und ohne jedes Tag meine Unwichtigkeit.) Kollegen machen sinnreiche Witze.
Ach so, und Steckdosen: Ich habe heute vormittag bei allen vier Tracks und auch unten in der Halle mindestens je zwei Mehrfachsteckdosenreihen installiert. Die sind vielleicht etwas schlecht zu sehen vor lauter Menschen, aber sie sind da. 🙂

Newer posts

© 2017 Fischmarkt

Theme by Anders NorenUp ↑