Gruppendynamik

StudiVZ-Testwoche beim Fischmarkt. Der vierte Tag.

Wer wie ich als Neuling durch StudiVZ irrt, dem fällt schnell auf, welch überragende Bedeutung die Gruppen haben. Es gibt je nach Quelle fast oder mehr als eine Million davon.

Und weil StudiVZ im Vergleich zu Facebook außer Unmengen von Profilen und Fotoalben nicht viel zu bieten hat, drückt sich in den Gruppen der kollektive Spieltrieb der verzeichneten Studenten am kräftigsten aus. So war es auch kein Zufall, dass Aimaq Rapp Stolle Interactive mit den Namen von drei skurrilen und relativ mitgliederstarken Gruppen Werbung für StudiVZ zu machen versuchte.

Fischmarkt testet StudiVZ

„Meine Gruppenliste sagt mehr über mich aus als mein Profil“, heißt eine Gruppe mit 21.451 Mitgliedern. Und recht hat sie, schließlich lässt sich per Beitritt zu einer Gruppe das eigene Profil am schnellsten und einfachsten individualisieren. Bei Facebook kann ich unzählige Anwendungen hinzufügen und mein Profil per Drag & Drop umbauen – nichts davon bietet StudiVZ. Außer eben – Gruppen.

Eine Gruppe ist schnell angelegt. Da gibt es kaum Unterschiede zwischen Facebook und StudiVZ. Es überrascht nicht, dass Facebook auch diesen Vorgang inzwischen elegant weiterentwickelt hat. Ich kann dort sehr einfach meine Friends einladen und damit die Gruppe bevölkern. Der gleiche Prozess bei StudiVZ ist kompliziert und langsam.

Meine neue Facebook-Gruppe hat schon 20 Members. Bei StudiVZ sind wir bis jetzt erst zu viert. Aber das wird sich wohl noch ändern.

Facebook hat übrigens, nur am Rande bemerkt, echte Links nach außen. Das ist irgendwie praktischer als die toten, nicht klickbaren URLs im StudiVZ.

Die Fischmarkt-Gruppen bei Facebook und im StudiVZ

Share on FacebookTweet about this on Twitter

1 Comment

  1. Du scheinst nicht gerade ein Fan von studivz zu sein 😉 zumindest wenn ich mir mal Deine Erfahrungsberichte anschau. Sachstand ist doch aber, dass dieses Angebot, diese Geschäftsidee, für Studenten aktuell wirklich gut angenommen wird. Der Nutzen scheint also vorhanden zu sein, vielleicht nicht für Dich, aber doch für die Mehrheit der Studenten. Das studivz eine Kopie ist (99% aller Geschäftsideen sind Kopien, nicht nur im Internet) oder das studivz mit den aktuell fehlenden Mehrwerten von einem Anbieter wie facebook überrollt wird, ist doch klar. Das ändert doch aber nichts daran, dass die Zielgruppe Studenten das Angebot intensiv nutzt. Und das da nicht alles nach dem „Businessplan“ von studivz läuft, sich da in der Führung mal einer daneben benimmt, mal eine Sicherheitslücke auftritt usw., ist normal und gehört für solch ein Projekt, welches innerhalb von einem Jahr zum regionalen Marktführer in seiner Zielgruppe geworden ist, dazu. Oder anders gesagt: Könntest Du eine Garantie abgeben, dass Du das Projekt besser im Griff hättest und bereits auch die fähigen Mitarbeiter zur Weiterentwicklung der Plattform, in Richtung facebook, in Deutschland, in der Kürze der Zeit, findest? Geld ist durch Holzbrinck sicher vorhanden, wie wir jetzt sehen ist dies mfr. aber nicht die entscheidende Ressource, um einem globalen Wettbewerb ums Monopol in der Zielgruppe standzuhalten. Bis es aber soweit ist, ist studivz doch eine schöne Erfolgsstory, welche auch viele andere Start-Ups motiviert hat, aus meiner Sicht der wichtigste wirtschaftliche Beitrag dieser Communityseite.

Comments are closed.

© 2017 Fischmarkt

Theme by Anders NorenUp ↑