Context is King

In einem Krankenhaus ohne WLAN kommt das gute, alte gedruckte Wort zu ganz neuen Ehren. In meinem Bücherstapel auf dem praktischen Multifunktionstisch lag natürlich auch das epochale Werk von Chris Anderson (obwohl ich zu meiner Schande gestehen muss, dass ich immer noch erst auf halber Strecke bin). Auf Seite 109 – die Paginierung des Vorabexemplars könnte abweichen – zitiert er Rob Reid von listen.com:

In a world of infinite choice, context – not content – is king.

Den Gedankengang fasst keiner so schön zusammen wie Chris Gilbey:

People keep talking about content being king. And though that may have been in some distant part of the past there has been a growing unreported move to context. This is not to dismis the value of the underlying content. But as convergence becomes more present, it is the context that is driving value.

Der Kontext ist die Navigationsebene des Long Tail. Die Beispiele sind bekannt: der Pagerank-Mechanismus von Google, die Empfehlungsmaschine von Amazon, die automatischen Playlists von Pandora oder Yahoo Launchcast (funktioniert nicht mit Firefox, deshalb kennt es kein Mensch), Nutzerrezensionen, Empfehlungen u.v.m.
Ich für meinen Teil muss ja sagen, dass ich den Satz „Content is king“ schon lange für ausgemachten Blödsinn gehalten habe, wenn auch aus anderen Gründen. Denn der Satz impliziert ja, es gebe so etwas wie Medieninhalt, der unabhängig wäre vom Medium oder Distributionskanal.
Das ist aber keineswegs der Fall, denn jedes Medium und sogar jeder Distributionskanal unterliegt seinen eigenen Gesetzen. Zwar ist es möglich, Kinofilme auch auf DVD zu brennen und im Fernsehen zu zeigen. Aber ein Kinofilm bleibt ein Kinofilm, und Kinofilme allein machen noch kein RTL.
Content wird in einer Welt mit breitem Zugang zu seinen Produktionsmitteln tendenziell zu einer Commodity. Der Mehrwert wird durch Kontext geschaffen.

Share on FacebookTweet about this on Twitter

2 Comments

  1. Benjamin Reitzammer

    1. Januar 1970 at 0:00

    Tja, da hat uns die Wissenschaft, genauer die Geschichtswissenschaft, doch mal wieder einiges voraus. Die hat schon seit langer, langer Zeit verstanden, dass es immer wichtig ist zu wissen wer etwas gesagt hat. Nicht nur, dass etwas gesagt wurde.
    Eigentlich nicht weiter verwunderlich. Immerhin geht die Geschichtswissenschaft auch schon viel, viel länger mit Content um als die IT/Informatik es tut.
    Das gute, alte „über-den-Tellerrand-schauen“, würde uns also häufiger mal helfen.

  2. Salons St. Louis

    Excellent thread, I saw this really great thread today and I wanted to link to it. Thanks again for taking the time to post.

Comments are closed.

© 2017 Fischmarkt

Theme by Anders NorenUp ↑